26.5.14

[Fertig] Babysöckchen

Bevor ich nun endlich für den eigenen Nachwuchs anfange, sind noch schnell zwei Auftragsbabysockenpaare entstanden :)

Beide Paare sind aus Dropswolle gestrickt - total flauschig und sehr günstig. Werd ich garantiert wieder kaufen!


Winterwald-Babysocken
Muster "Thuja" - 36M

Chocolateshake-Babysocken
Waffelmuster - 36M

25.5.14

[Fertig] Under the Sea - Geburtstagssocken

Meine Mama hatte sich Geburtstagssocken gewünscht. Die Wolle wurde auch gleich mit dem Wunsch mitgeliefert. Uff... Kurze Farbverläufe, grün-blau-türkis-hellgrün-dunkelgrün. Wäre also überhaupt nicht in mein Beuteschema gefallen. Umso besser - jetzt muss ich nicht neidisch auf die Socken sein ;)

Herausgekommen sind Kebnekaise-Socken, bei denen ich alle türkisen Maschen links abgestrickt hab. So war's nicht ganz so langweilig und das Pattern schlummert eh schon seit Eeeewigkeiten in meiner To-Do-Liste.


Da freut sich die Mama hoffentlich. Und ich auch - die Nadeln sind nach zwei Auftragsbabysockenpaaren dann auch wieder frei für miiiich - und unser Goldstückchen :) Das strampelt schon ganz quietschfidel und scheint sich wohlzufühlen :)

14.5.14

[Fertig] Brausebonbonsocken

Diese Brausebonbonsocken entstanden für eine befreundete Pfadfinderin aus meinem Heimatort. Dass Pfadfinder viel und oft durch die Landschaft laufen, wandern, im Wald spielen und dafür einfach gute und feste Schuhe brauchen, ist natürlich nicht nur ein Klischee. Und ich glaube, es gibt annähernd keinen Pfadfinder, der nicht auf gestrickte Socken in seinen Wanderstiefeln steht...

Shanty hat sich also ein Paar bunte, schöne Socken gewünscht, gerne auch mit Pink und einem Muster und einer verstärkten Ferse. Gesagt - getan :)



Die Socken werden auch schon fleißig getragen und stehen ihr ganz wunderbar. Da hatten wir Glück, als Drops gerade Sockenwolle im Angebot hatte :) Das Muster ist das Ribbelmuster von Ravelry.

Die Pfadipumps (wie sie bei uns Pfadfinderinnen liebevoll genannt werden) sind also gepimpt und der Fahrtensommer kann kommen :)

6.5.14

[Baby] Von Spucknachmittagen und Riechgrapefruits - und warum ich mich lange nicht gemeldet hab

Ach, ihr Lieben,

ich weiß, dass ich den Blog ganz schön vernachlässigt habe. Dabei ist eigentlich gar nicht so viel passiert -oder eben eine ganze Menge...

Erst einmal Danke für eure lieben Kommentare und Mails, die mich erreicht haben, um uns zu gratulieren. Und auch die Nachrichten von Verwandten, die von unserem Glück erfahren haben, sind ganz umwerfend und machen uns so viel Mut. Zusammen mit den Ultraschallfotos von unserer Erbse kleben wir sie in ein Babytagebuch ein und schreiben viel darüber, wie wir uns fühlen, worauf wir uns freuen, was wir vorhaben und wie es uns, besonders mir in der Schwangerschaft, geht. Ich hoffe, dass die Erbse später lesen wird, wie sehr wir alle uns auf sie gefreut haben und wie willkommen sie bei uns ist!


Babyhandschuhe fürs Novemberbaby

Eigentlich hatte ich ab Mitte März nicht mehr viel zu tun. Aber davor war es ein wunderschönes Bild:

Ein Kissenlager vor der Toilette, Tee, Decken, Obst, eine Grapefruit und viele Theologiebücher. Und mitten drin: Ich. Am Spucken. Den ganzen Tag. - Und eben auch am Lernen. Ich hab noch nie so viel Essen wieder ausgespuckt wie in den letzten Wochen. Und das Ganze natürlich pünktlich zur Zwischenprüfung. Aber lernen konnte ja nicht ausfallen und ich wollte diese bekloppte Zwischenprüfung endlich bestehen, bevor ich im Herbst ganz andere Gedanken haben würde. Also mummelte ich mich in meine Kissen und die Decke, roch ab und zu an der Grapefruit (hilft echt gut geht Übelkeit!) und hoffte, dass das Essen, was ich zu mir nahm, in meinem Körper blieb.

Um es kurz zu machen: Ich bin nicht angetreten. Ich wäre wahrscheinlich übermäßig stolz gewesen, wenn ich es geschafft hätte, aber neben dem Spucken, was ja allseits bekannt ist, gibt es noch viel lustigere Dinge in einer Schwangerschaft, von der einem niemand erzählt: Schlafentzug. Ganz großes Kino, wenn man für Prüfungen lernen will. Nachts wachte ich gegen 3 Uhr auf und lag wach. Stundenlang. Einfach so. Ich war nicht sonderlich aufgewühlt oder hatte schlimme Gedanken oder irgendwas, aber die Hormone arbeiten so taktvoll, dass man tagsüber totmüde ist und nachts einfach wach liegt. Das hatte zur Folge, dass ich wie ein unterernährter (dabei aß ich doch Balisto! -.-) Zombie mit Zombieaugenringen durch die Gegend wankte und dem Prüfer nicht versprechen konnte, dass ich nicht auf seinen Tisch spucken würde mitten in der Prüfung. Ich bin also zurückgetreten, fühlte mich wie der letzte Uniloser, aber es war wohl die vernünftigste Entscheidung.

Gleichzeitig hatte ich zwar unendlich viel Zeit, die ich allerdings im Bett verbrachte und schlief oder las. Stricken war vollkommen out und Blogschreiben deshalb auch.

Aber: Ich muss nicht mehr spucken und jetzt geht die riesige Babysachenproduktion los. YEAH! :)

4.5.14

Noch mal was Kleines zum Wochenstart :)

Aus Resten der Brausebonbonwolle für shantys Socken sind Babywaffelsocken entstanden. Die Wolle ist so schön zu verarbeiten und ich mag die Farben, die sich shanty ausgesucht hat, total gerne :)


Und im Oktober werden sie dann getragen. Wir bekommen ein Baby! :)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...