9.2.14

Sonntagsspinnerei

Heute ist Sonntag und ich bin nicht in der Unibibliothek. Was ist da los? Ich hab keine Ahnung, aber ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich so einen fast freien Sonntag genieße.
Nur fast frei, weil die Uni natürlich noch einen Haufen Sachen von mir will, denn bald steht endlich die Zwischenprüfung an. Deshalb muss ich zwischendurch ein bisschen fleißig sein: Griechisch übersetzen, Einleitungen übers Neue Testament lesen, noch mehr Griechisch lernen, Bibelkunde wiederholen, Kirchengeschichte in mich reinsaugen und in Praktischer Theologie über Notfallseelsorge lesen.
Und je mehr ich mich mit Theologie beschäftige, desto mehr mag ich sie. Nur dieses dauernde "Du studierst Theologie?!?" gefolgt von "Willst du etwa Pastor werden?" oder auch "Du siehst gar nicht so aus" oder aber auch "Ich bin ja nicht gläubig" ist manchmal wirlich anstrengend. Es ist mir relativ egal, wer was glaubt oder auch nicht, ich weiß nicht sicher, ob ich Pastorin werden möchte (obwohl es ein vielseitiger Traumberuf ist... Mehr "was mit Menschen" geht wohl kaum) und wie sehen denn Theologiestudenten aus? Meine Kommilitonen sind samt und sonders sehr coole Mitmenschen - verrückt und normal, spießig und ausgeflippt, frech und leise und alle gemeinsam verantwortungsvolle Wesen, denen ihre Umwelt eben nicht egal ist - und ihr Hirn haben sie ganz bestimmt nicht abgeschaltet. Sonst würde man das Studium gar nicht überleben. "Seit wann kann man denn beten studieren?" - Gegenfrage: Seit wann kann man denn zocken studieren? Oder Babysitten? Oder Andere-Verarschen-zum-Geldverdienen? Es hat schon einen Grund, warum man Theologie so lange studiert und dafür das Latinum, Graecum und Hebraicum sowie ein Philosophicum und ein Biblicum bestehen muss. Fürs Betenstudieren bestimmt nicht. :)

Sonntag. Ich wollte euch ein paar Leckerbissen zeigen, die mir letzte Woche ins Haus gekommen sind. Spinnfutter. Mein armes kleines Spinnrad steht schon seit letztem Herbst still, weil dann auf einmal die Weihnachtsproduktion angefangen hatte. Und das Blending Bord, was mir mein Liebster zu Weihnachten gebaut hat, wurde auch noch nie ausprobiert. Frevel! Das soll sich nun aber ändern :)

Nachdem letzte Woche dann eine große Lieferung von Wollknoll ankam, bin ich topmotiviert :)



Es ist angerichtet:
10g Baumwolle
31g Südamerikanische türkis
8g Leicesterlocken blau
17g Südamerikanische weinrot
7g Bambus
26g Südamerikanische neongrün
13g Mohair


Eine bunte Mischung aus verschiedensten Fasern - zum Teil auch kleine Restchen. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Rolags verspinnen lassen. Das blenden hat auf jeden Fall super Spaß gemacht!


Kommentare:

  1. Hey Tofu - repekt, dass du dir das mit den Sprachen antust - ich habe deshalb auf ein volles Theologiestudium verzichtet :)
    Bin gespannt was aus der Wolle wird....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Sprachen sehr. Auffrischen ist zwar nie so spannend wie neu lernen, aber auf jeden Fall find ich's super im Urtext rumzutüfteln. Exegese ist voll mein Ding :) Nur Kirchengeschichte nicht... Aber na ja, eigentlich ist auch das spannend, nur eben so doof zu lernen :)

      Die Wolle... an die trau ich mich gar nicht ran :D

      Liebstes,
      tofu

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...