10.6.13

[How to] Wie die Uni nicht unterm Stricken leidet

Die Studierenden oder auch Schüler unter euch kennen das Problem: Man sitzt lieber gemütlich im Sessel und häkelt an einem heißgeliebten Projekt, dessen Fertigstellung weit wichtiger erscheint als für die nächste Klausur zu lernen. Ist ja auch viel produktiver. Und praktischer. Und bunter. Und glücklich machender!

Die Uni darf nicht unter dem Stricken leiden!
Stricken darf nicht unter der Uni leiden! 

Aber auch für Leute mitten im Leben kann dieser Tipp helfen. Beim Sprachkurs machen. Oder Gedichtlernen. (Meine Oma hält sich fit mit Gedichtelernen! Jeden Tag eine Strophe! Das bildet und schmiert die alten, grauen Zellen, sagt sie.)

  • Diese Methode funktioniert nur, wenn du dich nicht zu sehr auf dein Häkel- oder Strickmuster konzentrieren musst. Für schnörkellose Socken, unkomplizierte Schals oder Granny Squares, die du eh auswendig kannst, ist sie allerdings super geeignet. Auch lästige Arbeiten wie das Vernähen von Fäden kannst du beim Lernen erledigen.
  • Es gibt verschiedene Lerntypen: auditiv, visuell, motorisch, ... Wenn du zu den Leuten gehörst, die sich Fakten fotografisch in ihr Gedächtnis speichern, funktioniert diese Methode hier leider nicht für dich. Man kann traurigerweise nur entweder Lernnotizen lesen oder eben stricken.
    Für Leute, die beim Spazierengehen am besten lernen können oder Bewegung brauchen dafür und für Leute, die (wie ich) immer alles vor sich hinflüstern, damit sie es sich merken können, ist diese Methode allerdings gut geeignet.


Zutaten:
  • PC und Aufnahmeprogramm (wie Audacity, kostenloser Download)
  • Mikrofon oder Headset, viele Laptops haben auch ihr Mikro integriert
  • alternativ: Der gute alte Kassettenrekorder und Kassetten (ja, solls noch geben...)
  • Überarbeitete Notizen, die gelernt werden wollen

How to:

  • Zuerst kommt der Arbeitsteil: Ist das Headset angestöpselt und Audacity installiert? Super! Oben links findet ihr den Button mit dem roten Kreis darin. Den müsst ihr klicken, um aufzunehmen. Nun sprecht ihr eure Notizen.
    Wenn ihr euch karteikartenmäßig abfragen wollt, stellt ihr zunächst die Frage und lasst dann einige Sekunden Zeit, bevor ihr die Antwort aufnehmt. So könnt ihr später, wenn ihr das Lerntape hört, in die Pause hinein antworten.
    Ihr könnt natürlich einzelne Kapitel stückweise ordnen. Der erste Track beinhaltet alle Lerninhalte von A, der zweite von B. Ihr könnt euch auch den Lernstoff vorsprechen und eine kleine Abfrage nach dem o.g. Muster einfügen. 
  • Fertig? Dann anhören. Könnt ihr alles gut verstehen? Sind die Pausen lang genug zum Antworten?

    Wenn ihr eure Stimme doof findet, bittet doch einfach euren Liebsten, eure Liebste oder eure allerbeste Freundin darum, euch euren Lernstoff aufzunehmen. Als Belohnung bekommt derjenige dann ein Paar Stricksocken ;)
  • Das war der Arbeitsteil. Jetzt kommt das Vergnügen... Also, naja. Geht so. Aber entspannter ist es allemal. :)

    Kopfhörer auf, Stricknadeln zur Hand und aufmerksam zuhören. Hachja...



Das Tolle an dieser Lernmethode ist, dass sie überall funktioniert. Ihr könnt euch auch draußen ein lauschiges Plätzchen suchen, wenn ihr erst einmal eure Lernunterlagen aufgenommen habt. MP3-Player (oder was man sonst so hat) auf die Ohren und los geht's. Funktioniert auch wunderbar beim Busfahren, auf dem Balkon, Kartoffelschälen, usw. 


Kommentare:

  1. Prima Idee! Wenn ich in ein paar Jahren vielleicht meinen großen Lehrgang machen muss, werd ich darauf wohl zurückgreifen.

    AntwortenLöschen
  2. Super :D Sehr gute Idee!
    Ich wünsch Dir ein tolles und sonniges Wochenende!
    Liebe Grüße von Alessa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...