13.12.12

Ein kleines Schatzkästchen

Dieses kleine Zigarrenkästchen habe ich von meinem lieben Uropa geerbt. Ich liebe solche alten Schachteln, weil sie wirklich wie kleine Schatzkisten sind, faszinierend aus einer anderen Zeit. Und natürlich muss der Inhalt dann auch entsprechend schatzmäßig sein...


In diesem Kästchen bewahre ich Erinnerungen auf. Erinnerungen an große Pfadfinderlager, wunderbare Begegnungen, Abenteuer in fremden Ländern, wunderschöne Sommer, ...


Die Jüngeren nähen all ihre Erinnerungsbadges auf ihre Kluftärmel, um zu zeigen, was sie schon alles erlebt haben, welche Länder sie schon besucht und wie viele Lager sie schon mitgemacht haben. Ich bin aus dem Alter der "Weihnachtsbaum"-Kluften aber schon lange heraus. Ich brauch das nicht mehr. Wer wissen will, wo ich schon überall war, soll mich fragen ;)

Aber die Aufnäher würde ich trotzdem nicht weggeben.


Nur: was mach ich mit diesen Schätzchen? Ich habe keine zündende Idee. Erst dachte ich an eine Kuscheldecke, wo ich sie alle aufnähe und immer mehr dazu kommen, bis die Decke voller Erinnerungen ist, die aber auch gesehen werden und in keinem Zigarrenkästchen versauern müssen. Habt ihr eine Idee?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...