13.11.12

Traum erfüllt, Mission completed!

Ich schulde euch ja noch einen kleinen Bericht, was ich letzte Woche in so geheimer Mission getrieben habe!

Um 3 Uhr nachts sind wir aufgestanden, um nach Ludwigshafen (das ist ganz am anderen Ende von Deutschland!) zu düsen. Knapp 8 Stunden waren wir unterwegs, mit Tank- und Futterpausen. Die Stimmung im Auto schwankte zwischen gespannt, angespannt und müde. Wir wollten uns nämlich unseren eigenen kleinen Schatz ansehen, ihn abholen und fortan zu Hause hegen und pflegen.
Nein, kein Kind, sondern ein nigelnagelalter VW T3 Bulli wartete auf uns. In Knallgrün. Mit Hochdach. Mit Einbaucampingküche. Mit Audi-Sitzen. Mit allem drum und dran und vor allem genau in unserem Budget liegend. Ein Traum! GRÜN! Die beste aller Farben! Wir wussten - das ist unser Auto! Und deshalb waren wir auch bereit, die 1200km auf uns zu nehmen, um ihn abzuholen. Die Fotos im Internet waren super und zeigten genau, was wir uns vorgestellt haben. Der Verkäufer war ein netter Mann, der das Auto sogar für uns reservierte, bis wir Zeit hatten, es abzuholen. Er versicherte uns, dass mit unserem Objekt der Begierde alles in Ordnung ist, er ein bisschen Oberflächenrost aufweist (was sie ja alle haben) und wirklich top aufbereitet ist.

Und so kamen wir dann am Mittwochmorgen gegen halb elf voller Erwartungen und Vorfreude in Ludwigshafen an.

Und uns traf der Schlag.

Der Bulli war vollkommen, von vorne bis hinten durchgerostet, angegammelt, durchgesifft.
Und ich rede gerade nur von Außen. Innen konnte man vor Dreck kaum etwas erkennen - und was man erkennen konnte, ließ einem den Magen umdrehen. Auch hier war alles gepfuscht, gegammelt, kaputt.
Nichts, aber auch gar nichts sah so aus wie beschrieben und fotografiert. Alles war einfach nur katastrophal beschissen mies. Wir waren so unendlich enttäuscht. Die Krönung kam dann durch den Verkäufer, der mich rotzfrech fragte (nachdem er schon versucht hatte, unseren Unmut wegzudiskutieren): "Was guckst du denn so böse?" Er konnte ja auf keinen Fall ahnen, dass ich ihm am liebsten ins Gesicht gesprungen wäre. Dieses miese, hinterhältige ....!! Wie kann ein Mensch so dreist lügen!? Was bringt ihm das jetzt? Wir haben 200 Euro Spritgeld verschwendet und er hat sein Auto auch nicht verkauft.
Wie oft hatten wir ihm klargemacht, dass wir extra aus Kiel kommen würden und dass er uns deshalb keinen Quatsch erzählen soll?
TÜV hatte das Mistteil auch nicht, wie er es versprochen hatte. Und sowieso war einfach alles der größte Reinfall.
Ihr könnt euch vorstellen, wie die Stimmung auf der Rückfahrt war... Ich war jedenfalls kurz vorm Heulen.



Aber... kommt Zeit, kommt Bulli. Und das nur 4 Tage später!
Ganz plötzlich fanden wir im Internet dann doch noch etwas Passendes. Der Liebste wollte inzwischen doch lieber einen T4 statt einem T3 haben, weil die sicherer seien, blablabla. Na gut, ein T4 also. T3s find ich zwar wesentlich hübscher, aber wenn der Liebste das so wünscht, ist das okay.
Uns war nun eine gute, solide Grundlage, also ein fahrbares Gefährt lieber als ein vollausgebautes Schrottteil und so fanden wir dieses kleine Schmuckstück.


Er ist nicht grün. Er hat kein Hochdach (welches wir nur haben wollen, um unseren geplanten Nachwuchs unterzubringen - aber auch das hat noch Zeit), er hat keine Küche. Er hat grau-bunte Sitze. Alles nicht, was wir wollten.
Aber er fährt. Er ist nicht rostig, er ist groß und ausbaufähig und hat TÜV. Er ist nun unser ganz eigenes, kleines, fahrbares Movibil. Und Stück für Stück machen wir es zu unserem zu Hause <3

Ich bin sehr glücklich.



____________

Bestimmt werde ich nun öfter über unseren Traum auf vier Rädern berichten. Da kann ich nichts für. Das muss so!

Kommentare:

  1. So ähnlich ging unsere VW-Bus-Geschichte auch. Nur ohne durch ganz Deutschland zu fahren. Dafür mit Wunsch-Auto auf der Volkswagen-Webseite konfigurieren und fast vom Schlag getroffen werden wegen der 6-stelligen Zahl am Ende.
    Unserer ist auch grau. Und bekommt noch vor dem Frühjahr ein Aufstelldach. Allerdings soll der Nachwuchs hinter der Sitzbank quer schlafen und wir oben.
    Tunnelvorzelt dazu kann ich empfehlen. Kann man stehen lassen und trotzdem wegfahren. Und hat nochmal 3 x soviel Wohnraum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sieht's bei uns auch aus :)

      Im MOment geht erst mal alles mögliche kaputt... Wunderbarerweise :(
      Aber im Frühjahr bauen wir noch eine Küche ein und ein Hochdach oben drauf. Aufstelldächer find ich nicht so praktisch, die sind im Herbst bzw. Frühling so RICHTIG kalt. Dann doch lieber was Festes und isoliertes.
      Unser Nachwuchs (irgendwann mal...) soll im Hochdach schlafen... Aber was ich auch total genial fand, war eine Hängemattenkonstruktion, die man vorne ins Cockpit gebaut hat. Einfach an vier Ende befestigen, fertig ist die Schlafhängematte... Und mal ehrlich, wer würde so nicht gerne schlafen? :D

      Löschen
    2. Er ist nicht nur Urlaubs- sondern auch Alltagsmobil. Deswegen ist unsere Küche in zwei herausnehmbaren Aluboxen. Und eben das Aufstelldach. Man kommt eh kaum ins Parkhaus mit dem Ding.
      Viel Spaß beim Einrichten!

      Löschen
    3. Wir überlegen auch noch, wie wir die Küche einbauen. Unsere große Rückbank würden wir nämlich gern behalten. Also so ein kleiner Küchenblock, den man in die Fassung vom Sitz klicken kann... das wär praktisch :)
      Unsers ist auch Alltagsmobil - sonst könnten wir uns das gar nicht leisten. Und wenn wieder Geld in der Kasse ist (die ja nun erstmal ziemlich leer ist :D), geht's weiter mit dem Einrichten. Ich freu mich schon! :)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...