27.8.16

#stricken Rumpelmädchenwrap

Wisst ihr, was mich immer wehmütig macht? Wenn das Rumpelmädchen wieder einer Kleidergröße entwachsen ist. Das allererste Mal, dass ich ihre zu klein gewordenen Sachen aussortieren musste, um sie auf dem Dachboden meiner Eltern einzulagern, war ich sehr traurig. All die schönen Socken waren dabei, die ich gestrickt hatte, lange bevor ich überhaupt schwanger war. All die kleinen Mützen aus Sockenwollresten, all die liebevoll ausgesuchten Strampler von Flohmärkten. Der mit dem Piratenteddy drauf, den ich gekauft hab, als wir wussten, dass wir bald zu dritt sein würden. Und auf einmal war das alles zu klein nach nur einigen Wochen und Gr. 62 trat auf den Plan. Manche Größen haben wir quasi übersprungen, sodass wir da kaum Kleidung hatten oder brauchten. Und jetzt sind schon die ersten genähten Sachen zu klein und die Latzhose musste eingemottet werden und wenn ich jetzt was nähe, dann schon in Gr. 98. Wann ist mein Rumpelkind so groß geworden? 

Gerade hab ich also Gr. 86 endgültig eingetütet und dabei ist mir der "Schrumpelhähnchenwrap" in die Hände gefallen. Gestrickt und niemals ein Bild davon gemacht. Das musste ich nachholen.


Ihr mögt euch vielleicht über den komischen Namen wundern - unser Rumpelmädchen ist nicht nur Rumpelmädchen, sondern wahlweise auch mal Schrumpelhähnchen, Humpelschrätchen, Schrumpelrind, und noch hundert andere Varianten ;)

Besonders gefallen haben mir die kleinen Holzkatzenknöpfe, die meine liebe Mama mir mal geschenkt hatte. Sie geben dem Kleidungsstück einen kleinen Kniff, sind aber trotzdem nicht überkandidelt kitschig :)


Die Anleitung stammt von Ravelry und heißt "Baby Wrap Cardigan". Wenn ich das nächste Mal einen stricken sollte, würde ich ihn wesentlich taillierter, also enger stricken. Die vorgegebene Weite lässt die vordere Passe abstehen, weil sie nicht eng am Körper anliegt. Ansonsten ist es ein wirklich entspanntes und schönes Strickprojekt, finde ich :)

Tja, und nun wartet die Jacke auf einen zweiten Einsatz. Irgendwann mal :)

15.8.16

#genäht Katzen-Ida

Der Sommer ist vorbei. Wir hatten hier gefühlte drei Tage Sommersonne im Norden und heute beim Spaziergang im Park konnten wir schon bunte Blätter sammeln. Am 14.8. Ist das nicht traurig? Immerhin konnten wir überhaupt vor die Tür gehen ohne nass zu werden.
Manno.

 


Dabei hab ich vor Kurzem dem Rumpelmädchen eine Katzen-Ida genäht! Engelinchen Design hat zum Probenähen aufgerufen und ich hab mich - den Sommer erwartend - gemeldet. Den Katzenjersey habe ich günstig bekommen, als ich Jersey für den kleinen Lion gekauft habe. Aber dazu später mehr.



Ida ist ein supertoller und total einfacher Schnitt. Selbst die kleine Tochter einer Probenäherin hat sich ihr eigenes Exemplar nähen können - also wirklich kinderleicht!

Meine Ida war allerdings ein kleiner Krimi. Als ich die Jerseybänder aus einem alten T-Shirt zugeschnitten habe, fuhr ich mit Vollkaracho mit dem Rollschneider in die schon fertigen Zuschnitte des Kleides. Waaaaaaaaaah! Aber die stümperhafte Zickzacknaht auf der Rückseite sieht man gar nicht so doll, weil das Stück sowieso gerafft wird.


Schade, dass noch keine Draußen-Bilder entstehen konnten, weil's viel zu kalt ist. Die chaotischen Wohnzimmerbilder find ich eigentlich nicht so toll. Aber ihr sollt ja auch nur Augen für die Ida haben ;)

Ida bekommt ihr hier in den Gr. 50/56- 170/176! 

PS: Die Leggings ist übrigens ein Upcyclingprojekt - da muss ich euch noch was zeigen :)

10.8.16

#gestrickt Mys

Mys-Socken für den lieben Bruder des Liebsten, der endlich seine Ausbildung beim Tischler hinter sich hat und nun in den wohlverdienten Schwedenurlaub abdüst. "Mys" heißt "Gemütlichkeit" und die wünsch ich ihm sehr auf seiner Reise :)


Gestrickt sind die Socken nach dem Muster "Ash" (ganz einfache rechts-links-Kombi abgewechselt mit glatt-rechts-Parts) aus 6-facher Sockenwolle von Lana Grossa. Ich mag den Lana-Grossa-Versand mittlerweile richtig gerne, weil er schnell und versandkostenfrei liefert und immer tolle Angebote im Shop hat.

So kommt's dann, dass ich nicht nur die vegane Sockenwolle da bestelle, sondern sich auch immer ein, zwei andere schöne Knäule in den Warenkorb schummeln ;)



Übrigens war ich mir ganz und gar unsicher, wie viel Wolle man wohl für Größe 47 brauchen mag, sodass ich lieber Toe-Up gestrickt hab. Völlig out of my Comfort Zone ;) Hat aber ganz gut geklappt :)

7.8.16

#kochenPizzabällchen

Hmm Pizza! Als wir beschlossen, unsere "Ferien" (HAHAHAH! Vorlesungsfreie Zeit = Hausarbeitenzeit) für eine Radtour mit dem Quietsch in unserem neuen, tollen Fahrradanhänger zu nutzen, war direkt klar, dass wir was Tolles mit zum Picknick nehmen wollten. Letztendlich picknickten wir im heimischen Wohnzimmer, weil der Kieler Sommer mal wieder zu wünschen übrig ließ... Aber das ist eine andere Geschichte ;)



Für 12 Pizzabällchen braucht man:
  • 400g Mehl
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 200ml Wasser (lauwarm)
  • 2 EL Öl
  • 1 Prise Salz
  •  Frischkäse
  • Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe

    (Vegane Variante: Knoblauch und veganer Brotaufstrich, z.B. Tomate-Basilikum)
  • Belag, z.B. Mais, Tomaten, Oliven, Zwiebeln, Käse, usw.
  • 1 Muffinform (12 Mulden)
  • Öl zum Fetten 


Alle Teig-Zutaten zusammenrühren und gut durchkneten. Sehr gut durchkneten! Der Teig muss nun an einem warmen Ort 30 Min gehen.
Aus dem Frischkäse, einem Klecks Tomatenmark und einer gepressten Knoblauchzehe eine Creme anrühren. Wer mag, kann diese noch mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern würzen.

Die Mulden der Muffinform fetten. Vom Teig nun eine halbe Handvoll nehmen, als kleinen, runden Fladen plattdrücken und auf eine Mulde legen, sodass der Teig über die Mulde lappt. Etwas Creme auftragen und Belag in die Mitte streuen. Anschließend den Rand des Teigfladens nach oben in die Mitte ziehen und verkleben, sodass ein Bällchen entsteht. Für alle Mulden wiederholen.
Bei Ober- und Unterhitze ca. 20 Min bei 200°C backen.



Am allerleckersten schmecken die Pizzabällchen, wenn man die warm isst und der Käse noch verläuft. Mjamjam! :)


6.8.16

#gestrickt Piratensocken für den Winter

Nach der Fertigstellung vom Lavendelzopf, den Rosenholzsocken und einem noch geheimen Sockenpaar, was erst im Oktober verschenkt wird ;), hatte ich viele mittelkleine Reste, die zu groß waren für den Scrap-Loop, der immer noch am Wachsen ist und immer bunter wird, und deshalb zu Piratensocken fürs Rumpelmädchen wurden.





So ein richtig schönes Foto hab ich gar nicht. Muss ich vielleicht noch mal nachholen. Hmm...

Das Muster ist wieder das der Stashbuster Spirals. Geht fix, hat keine Löcher bei den Streifenübergängen und sieht immer wieder spannend aus. Diese Socken in Gr. 24 sind schon in die Sockenschublade gewandert und warten auf ihren Einsatz im Winter :)



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...